Between paper-piles and Easter candy

My Manga Project makes great progress.
I sit almost all the time just for the story! ~..~


So, because of all the writing (My room is full of paper-piles!! Oo) I couldn't draw so much...
This picture is another, closer concept of Lilith - the main charakter of my Manga :).
I tried to draw it in the style in which the Manga will be painted.


Some thoughts ~

Someone just gave me a great brainwashing.
He reminded me of the most essential thing for an artist:
I draw for myself and not for anyone else!!
I forgot this a little bit, because as an artist I wanted to get a good feedback and so I thought more and more about what I was actually drawing (Do they want to see this?? Is this too creepy/crazy?? And so on...). Well, I don't want to say that art should be brainless, but one is supposed to feel the art.... to create it from the bottom of the heart!

Well, borders are everywhere, but always keep in your mind (even if you paint a commissioned work!):
You are drawing/painting, because you are feeling happy, when you bring your ideas to life and you are doing this only -without any exceptions- for yourself!! No matter how crazy or abstract your idea is - just paint it!

There are so many things, buzzing in my head, that I sometimes think, it will explode, if I don't bring them on paper. Oo
But with this new motivation I'm finally able to do this without any fear.

I hope this is a good help for people, who have/had the same problem (;

Greetings, Sandra

8 comments:

  1. Ein guter Anstoß, den Du da gekriegt hast. Als Künstler sollte man wirklich das aufs Papier bringen, was "raus muss", was in einem steckt. Nur so können eigene große und nicht anbiedernde Werke entstehen. Wobei ich nicht sagen will, dass deine Bilder jemals anbiedernd waren. Nein. Aber vllt. waren sie 'zurückhaltend'? Weil du an das Publikum gedacht hast? Das kannst du nur selbst beantworten ;-)

    Als Blogschreiberling ist das was anderes. Da überlege ich schon, worüber und wie ich etwas schreibe. Das sollte man da auch, denn ich schreibe ja für meine Blogleser. Es gibt auch viele Blogger, die schreiben sich etwas von der Seele, schreiben ihr Innerstes aus sicher heraus, schreiben sich "frei". Vllt. so wie du dich manchmal 'freimalst' *lach* - aber da ist es auch was anderes, finde ich. Blogschreiben ist keine Kunst - im richtigen Sinne. Blogs sollen unterhalten und informieren. Das ist meine Auffassung davon. Daher schreibe ich mich im öffentlichen Online-Leben nicht frei, was nicht heißt, dass es nicht mal persönlich werden kann. Aber andersrum ist es genauso: innere Beweggründe, Gedanken und seelischer Müll von mir unbekannten Personen ermüden mich auf die Dauer. Hingegen Erfahrungen & Tipps wie deiner hier nicht.

    Vielleicht kann ich noch ergänzen:

    Wahre Kunst ist nicht da um zu gefallen.

    ReplyDelete
  2. @Xavier: Thank you!! :)

    @shan_dark: Ja, finde ich auch. Hm.. die Bilder, die ich bisher gezeichnet habe, entsprachen schon dem aus meinem Kopf! Ich meine nur, da drin *auf Kopf zeig XD* befindet sich nochn' Haufen anderes Zeug, was ich bisher nicht gezeichnet habe :)
    Ja, nen Blog schreiben ist schon was anderes. Ich meine, ab und zu kann man sich schon mal was von der Seele schreiben, aber ich glaube so viel sollte man dann der Öffentlichkeit doch nicht preisgeben.
    Aber da muss ich dir widersprechen haha. Blogschreiben will auch gelernt sein ^..~ Man braucht schon ein gewisses Talent fürs Schreiben, so wie du es hast, um die Sachen rüberzubringen. Ich kenne viele, die sowas gar nicht können und auch ich hab für sowas nicht so richtig das Talent. Ich schreibe auch gerne Geschichten für mich, aber so Blogeinträge sind jedes Mal voll schwer für mich ^^". Dafür bewundere ich dich :)
    Vielen Dank :)
    Hm, zu dem Spruch kann ich nicht richtig zu stimmen, ihn aber auch nicht vollkommen ablehnen. Ich meine: Jeder malt, was einem gefällt und das ist dann auch sehr persönlich, aber sowas wie ne einfache graue Leinwand als Kunst zu verkaufen, auch wenn vl. ne gute Idee dahintersteht (letztens im Dresdner Kunstmuseum gesehen) gerade mit den Zeiten damals... das ist einfach keine Kunst für mich... genauso wie die späteren Gemälde von Picasso, die aus ein paar wirren Strichen und Farbklecksen bestanden und dann für ein paar Millionen verkauft wurden... unverständlich für mich. Ich mag Abstraktes einfach nicht so.. klar ich kritzel auch mal für mich rum.. aber deshalb sag ich dann nicht einfach: Schau mal! Das ist Kunst!.... Naja... muss wohl jeder selber entscheiden.
    Vielen Dank für deinen Kommi:)

    ReplyDelete
  3. "die Bilder, die ich bisher gezeichnet habe, entsprachen schon dem aus meinem Kopf!"

    Klar, daran hab ich net gezweifelt. Es war genauso gemeint, wie du sagst: dass da noch mehr schlummert, noch Exzessiveres...was raus muss und soll.

    "Ich meine, ab und zu kann man sich schon mal was von der Seele schreiben, aber ich glaube so viel sollte man dann der Öffentlichkeit doch nicht preisgeben."
    Sehe ich absolut genauso und handhabe ich auch so. Danke für Dein Kompliment - das macht mich echt froh! Und Deine Posts lese ich auch sehr gern, sie kommen immer sehr "echt" rüber, wie gerade aus dir rausgeflossen. Das ist spitze, wenn man sowas hinkriegt. Ich denke da vllt. auch manchmal zu viel nach beim SChreiben und korrigiere mich zu oft. Aber nuja. Bei Blogtexten kommt es darauf an, dass sie gut ankommen. Bei Zeichnungen und Kunst nicht. Das meinte ich damit. Deine Werke werden niemals allen gefallen - genauso wie mir auch keine nackten, grauen Leinwände gefallen. Ich finde abstrakte Kunst ebenfalls abstoßend und völlig unnachvollziehbar, wie man sowas "schön" finden und sich sogar in die Wohnung hängen kann. ABER es gibt sehr viele Anhänger davon und Leute, die für eine graue Leinwand viel Geld bezahlen.

    Schönheit und die Güte eines künstlerischen Werkes liegen immer im Auge des Betrachters. Man wird es nie allen recht machen können. Daher sollte man als Künstler einfach alles rauslassen und so malen, wie es "in einem drin ist und raus muss". Wenn du nur eine graue Leinwand ist, nun gut. Mir wärs nüschd! Aber vielleicht hat es eine heilende Wirkung auf den Künstler gehabt, dies rauszulassen und deshalb hat er es gezeichnet. Und das nur für sich getan. Wer weiß? Wir werden es vermutlich nicht verstehen. Aber das meinte ich mit "Kunst muss nicht gefallen." - denn sie wird nie allen gefallen können.

    Boah, wir diskutieren ja hier schon auf der Metaebene ;-)...

    Sei gedrückt & weiter so!
    Shan Dark

    ReplyDelete
  4. Kein Problem, es ist ja nur die Wahrheit haha ^^. Danke; ich gebe mir Mühe (;
    Aber nein, also ich finde deine Beiträge sehr gelungen und sie wirken überhaupt nicht aufgesetzt (:
    Aaaa das finde ich gut, dass wir da auf einer Ebene sind hahah ^^
    Ja du hast Recht, no more hesitation haha ^^
    Eine heilende Wirkung?? Hahaa, guter Einfall, aber ich glaube, das kann gut möglich sein, sowas mach ich auch ab und zu... hab sogar, wo ich mal richtig down war.. einfach so Farbe auf ne Leinwand geschmettert.. es hat geholfen öö.
    Ok, war wohl ein Mißverständnis meinerseits haha :'D
    Entschuldige, aber was ist eine Metaebene? öö
    Aaaa ich bin ungebildet >.<

    sei gepresst (ach ich find das Wort so lolig XD) :)
    glg

    ReplyDelete
  5. Danke, da bin ich ja froh, dass es nicht 'aufgesetzt' wirkt...auch wenn ich hier mit so Worten wie "Metaebene" um mich werfe. Sorry, das kam einfach so raus und ich wollt da nicht mit 'posen'. Und nee, Du bist nicht ungebildet - absolut nicht. Denn das Wort muss man nicht kennen...echt!

    Ich benutze den Begriff "Metaebene" immer dann, wenn ich ein Thema sozusagen mit etwas Abstand, quasi "von oben", betrachte. Wenn man sozusagen nicht nur auf sich, seine Gefühle und seine eigenen Beweggründe schaut, sondern den Gesichtskreis erweitert und sich so ein bisschen "rauszoomt" und versucht andere zu verstehen, was sie für Beweggründe haben, wodurch sie beeinflusst wurden. Einfach etwas Abstand einnehmen (von einer darüberliegenden Ebene betrachten) und dann kann man sich selbst und andere Meinungen und Beweggründe in Beziehung setzen zu anderen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede finden. Dadurch verhärtet sich entweder der eigene Standpunkt (a la "ich kann mich mit anderen nicht identifizieren"), weil es zu wenige Gemeinsamkeiten gibt, aber immerhin hat man den anderen mal versucht zu verstehen. Oder man zieht was für sich heraus aus den Sichtweisen anderer und kann seinen Standpunkt ein bisschen verändern.

    Ich hoffe, ich konnte es verständlicher erklären als Wikipedia. Was die schreibt hab ich noch nicht mal zur Hälfte verstanden. ^

    ReplyDelete
  6. lol vielen Dank für die Erklärung, denn ich hatte mir tatsächlich zuvor Wikipedia zu Rate gezogen.. nachdem ich die Seite gelesen habe, war das Fragezeichen über meinem Kopf aber noch größer geworden hahaha XDDDD
    Aber das werd ich mir merken, ich mag solche Begriffe und ich finde es nicht abgehoben/Schlaumeier, wenn man sie benutzt ^^
    Sehr gute Erklärung und ich habe meinen Wortschatz erweitert muahahah *evil laugh* XD
    glg

    ReplyDelete
  7. finde ich gut :)
    ich bin auch dabei einen manga zu zeichnen ;)

    ReplyDelete